Zum Inhalt

Mit der Arduino IDE auf Raspberry Pi programmieren

Warum nicht die Arduino IDE auf einem Raspberry Pi installieren? Bei der Entwicklung mit Arduino wird ein Sketch aus der Arduino IDE mittels USB-Kabel zum Microcontroller übertragen. Allerdings ist die Datenübertragung recht heikel und reagiert mit Fehlermeldungen auf zu lange oder zu schwache Kabel. Statt teure aktive Kabel zu kaufen, lässt sich auch ein Raspberry Pi anstelle des PC’s verwenden. Somit passt alles problemlos auf die Arbeitsfläche um zu entwickeln.

Selber nutze ich einen Raspberry Pi 2 B um meine Arduinos zu programmieren. Nicht nur weil das kurze USB-Kabel reicht und alles auf den Tisch passt. Nein, es gibt noch einen weiteren Vorteil. Alle Sketche und Bibliotheken befinden sich auf dem Raspberry. Es ist also egal von welchem PC aus gearbeitet wird, alles befindet sich auf dem Raspi. Einzige Anforderung an den Arbeitsrechner ist eine Remote-Desktop-Software.

Den Raspberry einrichten

Welches Image sich auf dem Raspberry befindet ist eigentlich egal. Hier wird von einer Standard-Installation ausgegangen. Wobei auch andere Systeme, sofern es Linux ist, sich gleich verhalten müssten. Es wird also von einem installierten Raspberry ausgegangen mit einer Remote-Desktop-Verbindung vom PC aus.

Arduino IDE auf Raspberry Pi installieren

Arduino IDE auf Raspberry

Obwohl die Arduino IDE in den Paketquellen enthalten ist, sollte besser die aktuelle Version von der Website geladen werden. Nachdem die Remote-Desktop Verbindung hergestellt wurde, wird auf dem Raspberry der Browser geöffnet. Unter https://www.arduino.cc/en/Main/Software finden sich die Downloads zur Arduino IDE. Dort wählt man die Linux ARM Variante. Der Download kann gleich in das passende Verzeichnis erfolgen – zB. /home/pi/Arduino/IDE.

Danach wird das Verzeichnis im Terminal aufgesucht. Mittels dem Befehl ll odes ls werden die enthaltenen Dateien angezeigt. Hier liegt nun ein Archiv mit einem Namen ähnlich dem folgenden: arduino-1.8.0-linuxarm.tar.xz. Die Versionsnummer kann natürlich inzwischen eine andere sein.

Nun muss das Archiv erstmal entpackt werden. Dies mit folgendem Befehl:

tar -xf arduino-1.8.0-linuxarm.tar.xz

Das Archiv kann auch gleich wieder gelöscht werden, bevor in das neu erstellte Verzeichnis gewechselt wird.

rm tar -xf arduino-1.8.0-linuxarm.tar.xz
cd arduino-1.8.0

Hier noch kurz die install.sh aufrufen.

sh install.sh

Und schon ist alles erledigt. Ein Icon befindet sich auf dem Desktop um die Arduino IDE zu starten. Der erste Arduino kann also auch gleich angeschlossen werden.

Veröffentlicht inTipp's

Neueste Beiträge

Themen: