Zum Inhalt

Logitech’s neue Trackball-Maus MX Ergo im Test

Die etwas älteren Computer-Anwender unter uns kennen sie noch von früher – die Trackballs. Damals erfreuten sich die Kugeln nicht besonders grosser Beliebtheit. Ob sich das nun nach gut 20 Jahre ändern könnte? Zumindest hat Logitech mit ihrer Trackball-Maus MX Ergo ein vielversprechendes Produkt geschaffen.

Nach Angaben von Logitech sorgt der neue Trackball MX Ergo für 20% weniger Muskelbelastung als handelsübliche Mäuse. Doch nicht nur in Sachen Ergonomie sticht die neue Trackball-Maus hervor. Sie ist gewiss auch eine Option für all jene, die Touchpads nichts abgewinnen können oder einfach auf der Suche nach einer Alternative zur üblichen Maus sind.

 

Technische Eigenschaften der Trackball-Maus

Die MX Ergo kann entweder per Advanced-2,4-GHz-Technologie mit einem kleinen Empfänger im USB-Port betrieben werden, oder aber per Bluetooth. Gerade letzteres ist natürlich interessant für die Anwendung in Verbindung mit einem Notebook. Ob die Maus ebenfalls mit dem mitgelieferten Ladekabel wie eine kabel-gebundene Maus funktionieren würde, habe ich nicht getestet. Jedenfalls verfügt das Ladekabel über einen USB-Stecker zur Stromaufnahme und die Trackballmaus über einen Micro-USB-Port. Der integrierte 500mAh-Akku soll mit einer Ladung 4 Monate durchhalten.

Geworben wird in Kreisen von Windows und Mac Nutzer. Von Linux ist keine Rede, doch auch mit Debian-Derivaten wie Ubuntu funktioniert die MX Ergo wunderbar. Es bedarf jedoch einem kleinen Trick. Dazu weiter unten mehr…

Meine ersten Eindrücke zum neuen Trackball

Der Grund für die Anschaffung war bei mir ein neues Notebook. Mit Touchpads konnte ich mich noch nie anfreunden – für mich die absolute Notlösung. Eine gewöhnliche Maus ist unterwegs – oder auch auf dem Sofa – oft nicht sehr praktisch. Eine geeignete Fläche zum rumschieben ist nicht immer vorhanden. Daher suchte ich nach einer Alternative zur gewöhnlichen Maus.

Der Logitech MX Ergo Wireless Trackball hat zwar einen recht stolzen Preis, doch dafür bekommt man auch ein hochwertiges Produkt. Die Trackball-Maus ist robust gebaut und liegt super in der Hand. Die Bedienung des Trackballs mit dem Daumen ist zwar erstmal sehr gewöhnungsbedürftig. Doch nach einigen Anpassungen in den Settings des Betriebssystems (Geschwindigkeit und Beschleunigung der Maus) kommt man doch recht schnell damit klar. Um auch mit normalen Daumenbewegungen pixelgenau steuern zu können, hat die MX Ergo einen Knopf oberhalb des Trackballs. Damit lässt sich der dpi-Wert kurzerhand umstellen um feiner navigieren zu können.

Ein weiteres Feature des neuen Trackballs ist die Nutzung mit 2 Rechnern parallel. Hinter dem Scrollrad befindet sich eine Taste, mit der man zwischen 2 PC’s hin und her switchen kann. Dazu soll es möglich sein den Inhalt der Zwischenablage vom einen System zum anderen zu übertragen. Dies erfordert allerdings die Installation der Software “Logitech® Options™”.

 

pro und contra

pro:

  • Robuste Verarbeitung
  • Sehr gute Ergonomie (Neigung einstellbar)
  • Bluetooth und Wifi Verbindung
  • Integrierter Akku
  • Gute Preis/Leistung

contra:

  • Für unterwegs (als Touchpad-Ersatz) etwas gross – natürlich der Ergonomie geschuldet
  • Oberfläche des Trackballs ist sehr glatt wodurch der Daumen manchmal darübergleitet
  • Der Trackball hat etwas Spiel – fällt aber nur auf wenn die Maus nicht auf einer ebenen Fläche steht
  • Das Scroll-Rad hat leider keine Freilauf-Option

Logitech MX Ergo mit Linux verwenden

Logitech bietet zwar keine offizielle Unterstützung für den MX Ergo auf Linux, doch zumindest mit Ubuntu-Derivaten funktioniert die Trackball-Maus perfekt. Das Pairing funktioniert problemlos. Damit auch die Authentifizierung mit Bluetooth funktioniert muss in den SSPmode gewechselt werden. Dazu benötigen wir das Paket hciconfig welches in Ubuntu bereits vorhanden ist. Zuerst in einem Terminal hciconfig dev eingeben um die Identifikation für das Gerät festzustellen. In meinem Fall war dies hci0, also das erste verbundene Gerät. Danach:

hciconfig hci0 sspmode 1
hciconfig hci0 down 
hciconfig hci0 up

Damit wird in den SSPmode gewechselt gefolgt von einem aus- und erneuten Einschalten. Nach wenigen Sekunden funktioniert die MX Ergo dann auch unter Ubuntu.

Fazit

Ein durchaus gelungener Ersatz für eine Maus, aber auch für ein Touchpad. Für unterwegs ist der Logitech MX Ergo Trackball zwar etwas gross, aber manchen immernoch lieber als ein Touchpad. In Sachen Ergonomie und Verarbeitung absolut Top. Die Bluetooth-Verbindung ist sehr nützlich für Notebooks. Einzig die Oberfläche und die Beweglichkeit der Kugel könnte etwas besser sein. Und die der Freilauf am Scroll-Rad vermisse ich.

 

Veröffentlicht inTestberichteTipp's

Neueste Beiträge

Themen: